IBH Weimar

Militärische und Rüstungsaltlasten - Kampfmittelräumung

  • Rüstungsaltlasten Slide 2

    Luftbildaufnahme mit teilweise zerstörtem Munitionszug;
    Archivrecherche: Vernichtung der Munition auf einem nahe eingerichteten Sprengplatz.

  • Rüstungsaltlasten Slide 3

    Wanneneluat nach SCHWENDNER zur Untersuchung von Bodenproben; mit 5 bis 20 kg Boden und der entsprechenden Menge Wasser über 24 h

  • Rüstungsaltlasten Slide 4

    Orientierende Untersuchung auf einem Sprengplatz. Öffnung der Trichter mittels Baggerschürfe. geborgene Munitionsmenge: mehr als 1 Tonne.

  • Rüstungsaltlasten Slide 5

    Auslaugungsversuche von kontaminiertem Boden. Die unterschiedlichen Längen der Auslaufzylinder simulieren Trichtertiefen.

  • Rüstungsaltlasten Slide 6

    Kombinierte Kampfmittelräumung eines Sprengplatzes und Sanierung nach BBodSchG durch den lagenweisen Einbau von Kompost.

  • Rüstungsaltlasten Slide 7

    Sanierung von RDX-belastetem Boden mittels Alkalischer Hydrolyse. Der Abbau der Schadstoffe verlief zu 100 % und rückstandsfrei.

Für die Erkundung und Bewertung von Gefahren, die von Rüstungsaltlasten ausgehen, sind fundierte Kenntnisse auf verschiedenen Fachgebieten erforderlich: Kriegsgeschehen, Munitionskunde, Explosivstoff- und Kampfstoffkunde, Umweltverhalten der Schadstoffe, Probenahme-, Untersuchungs- und Analysenverfahren u.v.a.

Unser Mitarbeiter Alexander Schwendner ist Sachverständiger nach § 18 BBodSchG und beschäftigt sich seit 1995 mit dieser Thematik. Er zählt zu den führenden Rüstungsaltlasten-Spezialisten in Deutschland. Er betreute zahlreiche Projekte der Sanierung von Munitionsanstalten, Sprengplätzen, Truppen- und Standortübungsplätzen u.v.a. Unter anderem ist er Autor der „Arbeitshilfe Sprengplätze“ und gefragter Referent bei Fachtagungen. In den letzten Jahren hat er mit der Immobilisierung und der Alkalischen Hydrolyse zwei kostengünstige Verfahren zur Behandlung sprengstoffbelasteter Böden entwickelt, die sich mit Kampfmittelräummaßnahmen kombinieren lassen.

Veröffentlichungen:

1995/1996

Rüstungsaltlasten - Gefahr aus der Vergangenheit
Rundschau

1996

Gefährdungsabschätzung für die ehemalige Munitionsanstalt Feucht. - TerraTech 2; 24-31

1998

Die sagenumwobene V2 -und wie alles begann.;
Rundschau

2000

Untersuchung des ehemaligen "Sprengplatzes" in Neumarkt i.d. Opf. - TerraTech 1/2000; 28-32

2000/2001

Lost, der König der Kampfstoffe. mit Gastautoren
Rundschau

2006

Die Suche im Wald. Die Erkundung des ehemaligen Giftgaslagers bei Grafenwöhr. – Impulse 2/6

2010

Die Königlich-Bayerische Pulverfabrik Ingolstadt-Reichertshofen. – BDFWT Mittlg. 1; 59. Jhrg.; 22-26

2014

Wenn Gefahr durch Bombenblindgänger droht – Impulse 1/2014. 26-28.

1 | 2 | 3 | 4 | 5

Kontaktinformationen

IBH Weimar
Ingenieurbüro
Thomas Hennicke
An der Falkenburg 1
99425 Weimar

Tel: 03643 - 80 55 31
Fax: 03643 - 90 67 08

 

Büro Erfurt
Linderbacher Weg 30

99099 Erfurt

Tel: 0361 - 6 53 96 82

 

Büro Rheinland-Pfalz
Merkurstraße 60

67663 Kaiserslautern

Tel: 0631 - 41 41 78 08

 

Büro Bayern
Am Weiher 9
92342 Freystadt

Tel: 09179 - 9 61 67 10